Schlagwort: <span>Lenz</span>

Im Jahr 2019 sah ich eine BR50 in der Spur 0 und irgendwie war es um mich geschehen. Die möchte ich haben und wenn es nur für die Vitrine ist, da ich ja eigentlich Zetti bin.

Ein Jahr später wurde diese dann in das BW Lübeck geholt und es kam noch etwas an Gleisen und Wagen dazu – schließlich muss die Lok auch einmal fahren. Schnell hat sich gezeigt, dass Platz begrenzt ist und hier die Spur Z voll ihre Vorteile ausspielt.

Dennoch wurde die Szene beobachtet und wenn man schon einmal dabei ist, dann will man auch einmal zu einem Treffen fahren. Normalerweise finden jährlich in Gießen die „Internationale Spur 0 Tage“ statt und coronabedingt 2019 nur virtuell. So war ein Besuch auf dieser Veranstaltung relativ einfach möglich (hier die Hauptlinks zu dieser Veranstaltung: Film 1, Film 2, Film 3 und Film 4)

Als sich abzeichnete, dass sich die Infektionslage besserte, kam der Wunsch auf eine „abgespeckte“ Variante im Herbst 2020 auszurichten – eine Veranstaltung, die am 9./10. Oktober 2021 in der Messe Gießen statt fand.

Da mich eine Rundreise zu diesem Zeitpunkt in die Nähe von Gießen führte lag es also nahe einen Abstecher zu machen und die Veranstaltung zu besuchen.

Die Firma Lenz, einem der Großserienhersteller in dieser Spurweite, führt am Samstag in der Regel eine „Werks“-Besichtigung durch. Mit dieser begann dann auch für mich der Spur 0-Tag. Nun muss man wissen, dass die Loks und Wagen in dieser Spurweite überwiegend in Fernost gefertigt werden und so ist die Bezeichnung „Werk“ etwas übertrieben. Im wesentlich gibt es in Lützellinden, einem Stadtteil von Gießen, nur ein modernes Gewerbegebäude mit einer Warenannahme, einem Lager, einer Service-Abteilung und einige Büroräume.

Unter entsprechenden Hygienebedingungen wurden die Teilnehmer der Führung von Herrn Dietmar Wohlfart und Herrn Bernd Lenz begrüßt. Herr Dietmar Wohlfart ist einer der Inhaber der Firma Modelleisenbahngesellschaft mbH (MEG), Weiden die seit Januar 2020 der Firma Lenz Elektronik sind. Dennoch hat Herr Lenz primär die Führung durchgeführt, weil die Teilnehmer seinen lebhaften Worten der Geschichte und Entwicklung der Firma Lenz und damit der Spur 0 in den 2000er Jahren folgen wollten.

Dietmar Wohlfart und Herrn Bernd Lenz

Nebenbei konnte bei der Führung auch der Service auf dem kurzen „Dienstweg“ in Anspruch genommen werden und so mache Frage direkt geklärt werden.

Nach gut einer Stunde ging es dann weiter in die ca. 15km entfernte Messe Gießen. Glücklicherweise konnte ich einen der wenigen Schattenplätze für meine vierbeinige Reisebegleitung ergattern.

Um die Abstände einhalten zu können und auch maskenfreie Zonen zu schaffen war fast die gesamte Messe angemietet worden und entsprechend der Eintrittspreis etwas höher als die Jahre zuvor. Viele Kleinserienhersteller boten ihre Produkte an und selbstverständlich waren auch die Großserienhersteller vertreten. Die Händler waren am Rand der Hallen angeordnet und in den Hallen gab es einige Anlagen zu bestaunen.

Da ich mich ja nur einmal informieren wollte habe ich nach ca. 4 Stunden meine Fahrt in Richtung Heimat wieder fortgesetzt.

Eine nette und ansprechende Ausstellung, wenn man den weiteren Anfahrtsweg einmal außen vor lässt.

Am Sonntag gab es noch eine Podiumsdiskussion über die Spur 0 und deren Entwicklung die auch bei Youtube man sich noch ansehen kann.

Bei weiterem Interesse findet man bei Youtube weitere Filme zu der Veranstaltung unter dem Suchbegriff „internationale spur 0 tage 2021 Oktober“.

Berichte

Kommentare geschlossen