„Betriebsausflug“ nach Pasewalk

Am Samstag, 22. Juli 2017 machten sich 7 Freunde der Eisenbahn auf den Weg nach Pasewalk um das dortige Bahnbetriebswerk zu besichtigen. Mit dem Regionalexpress ging es vom Lübecker Hauptbahnhof über Bad Kleinen und Bützow nach Pasewalk. Entlang der Strecke gab es eine Vielzahl alter Bahngebäude zu sehen die teilweise aufwendig restauriert wurden. Andere wiederum werden gerade restauriert und wieder andere fristen ein trauriges Dasein.

An unserem Besuchswochenende wurden auch Sonderfahrten mit der 86 1333-3 nach Ueckermünde zu den dortigen Hafftagen angeboten. Von diesem Angebot wurde spontan Abstand genommen, weil sonst die Zeit für die Betriebswerksbesichtigung fehlt.

Nach einer kleinen Stärkung wurden wir von Herrn Görl, dem ersten Vorsitzenden der Lokschuppen Pomerania e.V. zur Führung begrüßt. Die nächsten Stunden ging es dann über das weiträumige Gelände.

Vor der Wende war in Pasewalk, so Herr Görl, jeder dritte Familie bei der Bahn beschäftigt – heute ist davon nicht mehr viel übergeblieben. Sogar das große Bahnhofsgebäude wird zum Kauf angeboten und wer noch noch etwas für die Reise benötigt kann sich etwas aus einem Automaten ziehen.

Durch die Auflösung des Betriebswerkes wurden viele der ehemaligen Mitarbeiter in Beschäftigungsmaßnahmen aufgenommen und diese bildete dann die Grundlage für das was heute auf dem Vereinsgelände zu finden ist.

Historischem Material gibt es auf dem Gelände die Möglichkeit zu übernachten. In ehemaligen Wagen der DDR-Regierung werden in den Sommermonaten Quartiere angeboten die überwiegend von Radwanderern genutzt werden. Was aus heutiger Sicht relativ einfach aussieht war seinerzeit Luxus. Was nach Außen die DDR repräsentieren sollte beinhaltete im Inneren gut Westtechnik (Heizung, Elektrik). Für frisch verheiratete gibt es sogar eine einfache Honeymoon-Suite.

Zwischenzeitlich fuhr dann der Sonderzug nach Ueckermünde. Auf dem Hinweg wurde der Zug von einer 112 708-3 gezogen und auf dem Rückweg dann von der 86.

Weiter ging es dann zum alten Wasserturm von 1894 in dessen Inneren eine umfangreiche Ausstellung über die Entwicklung der Fernsprechtechnik untergebracht ist.

Ein rotes Ungetüm aus der jetzigen Zeit ist auch auf dem Gelände zu finden. Ein Schneepflug der Deutschen Bahn ist dort abgestellt und wird auch noch regelmäßig gewartet.

Entlang der Drehscheibe ging es in einen anderen Hallenteil des 25-ständigen Lokschuppen. Der erste Gebäudeteil wurde 1896 errichtet. Die Besonderheit an der Anlage ist, dass die Gleise so verlegt sind, dass immer zwei im Gebäude parallel zueinander verlaufen und nicht alle sternförmig.

In diesem Abschnitt fand sich alte Signaltechnik die besonders Martin und Gert in ihren Bann gezogen haben.

Ein weiterer Eisenbahnfreund war entzückt dann etwas besonderes entdeckt zu haben. Zwischen zwei Dampfloks, die Dauerleihgaben aus Nürnberg sind, fand sich ein besonderer Eisenbahnwagen. Es handelt sich um einen Heerengefolgewagen des Kaisers Wilhelm II. Dieser Wagen steht noch nicht lange in Pasewalk und bedarf viel Arbeit und Mühe um wieder im alten Glanz erstrahlen zu können. In der DDR diente dieser Wagen als Messwagen für verschiedene Lokerprobungseinsätze.

Auch eine TT-Modellbahn findet sich auf dem Gelände untergebracht in einem Eisenbahnwagen.

Neben Veranstaltungen rund um die Eisenbahn finden in dem Lokschuppen auch andere Events statt.

Auch hier gibt es Stellwerke, die nicht mehr im Dienst sind …

… langsam wurde es Zeit sich wieder auf den Rückweg zu begeben.

Wer Interesse an einer Besichtigung in Pasewalk gefunden hat – hier die Öffnungszeiten:

Wir haben uns an diesem Tag ausgiebig mit der historischen Eisenbahn beschäftigt, aber was passiert aktuell auf den Gleisen? Neben diversen Regionalzügen der Baureihen 623 und 442 sind wir von Bützow bis Bad Kleinen mit einem Zug gefahren der von einem Taurus gezogen wurde.

Güterzüge waren wenige zu sehen. An der Strecke wartete ein Ganzzug der Starkenberger Baustoffwerke GmbH (?) auf seine Ladung. In Pasewalk gab es einen Tankzug mit RBH-Bespannung zu sehen und als wir dort abfuhren kam ebenfalls ein Ganzzug aus Richtung Norden mit gedeckten EAnos-Wagen (?).

Fotos: Martin Engelbrecht und Jan Tappenbeck

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen