Autor: <span class="vcard">Otti</span>

Unser nächster Z-Stammtisch findet am Dienstag dem 16. Oktober statt.

Folgendes Thema wird uns beschäftigen:

Vorbereitungen zur großen Ausstellung im Januar: Wer stellt aus, wer hilft wo mit, wer backt einen Kuchen usw.?

Wir brauchen Helfer für den Auf- und Abbau, die Küche, die Kasse und für die Wegweiser und Plakatierung.

Bekommen wir alle unsere Anlagen und Dioramen fertig?

 

Gäste sind wie immer willkommen, der Verein freut sich bei einem Besuch über eine kleine Spende.

Spur Z

Unser Mitglied Ulli präsentiert unseren Verein auf der Ausstellung in Schwerin mit seiner Provence-Anlage

Termine

Gruppenfoto mit Damen

 

Am 25. August 2018 begaben sich 13 wackere Mannen in das Betriebswerk Wittenberge. Das ehemals zweitgrößte der DR. Heute ist dort ein gut geführter Museumsbetrieb zu finden.

Die Anreise traten wir natürlich mit der Bahn an. Um 7:40 Uhr wollte man sich in Lübeck am Hauptbahnhof treffen – mitten in der Nacht also 😉 Die Reisedauer von Lübeck mit Umstieg in Bad Kleinen betrug 3 Stunden. Pro Strecke! Egal, der Weg ist auch ein bisschen das Ziel. Die Kosten für Anfahrt und Eintritt hat unser Verein übernommen. Dankeschön!

Gleich am Bahnhof wartet der erste historische Waggon auf uns.

Schon die Ankunft in der hübschen Elbestadt Wittenberge war ausgesprochen nett. Aussteigen, Treppe runter, ein paar Schritte laufen. Treppe wieder hoch. Oder man nimmt den Fahrstuhl. Den fand einer unserer Männer so toll, dass er gleich wieder hoch und noch mal runter gefahren ist. In Wirklichkeit wollte er natürlich nur eine unserer Damen abholen …

Vor dem Bahnhof musizierte ein Spielmannszug für uns. Na gut, nicht nur für uns. Es fand nämlich der Brandenburgtag statt, an dem sich das BW mit diversen Aktionen beteiligte. Glücklicherweise strömten die meisten der vielen Menschen, die auf den Beinen waren, in die Innenstadt, im BW herrschte nicht zu viel Betrieb.

Die Truppe war sich schnell einig: Es gibt richtig viel zu entdecken! Deshalb wurde ein Treffpunkt ausgemacht. Bis dahin hatten alle Auslauf 😉
Viele trafen sich um 13 Uhr zu einer Führung wieder. Der gesamte Betrieb des BW wird von einem Eisenbahnverein aus Salzwedel gestemmt. Ein Mitglied übernahm die Führung und machte seine Sache sehr gut. Schon sein Großvater hat bei der Bahn gearbeitet, er selbst auch, versteht sich. Er wusste also, wovon er spricht.

Unter anderem präsentierte er eine Spezialkarre, in der die Gestänge von Dampflokomotiven transportiert werden können. Eine solche Kuppelstange wiegt bummelig 250 Kilo, die Karre muss also etwas aushalten. Nur noch zwei dieser Spezialtransportkarren gibt es in Deutschland.

Der älteste Teil des Lokschuppens mit seinem historischen Dach.

Übrigens auch sehr interessant: Einige Teile des Ringlokschuppens stammen noch aus der Anfangszeit der Dampfeisenbahn. Besonders das Dach ist für Fachleute eine echte Rarität. Als Laie sieht man nur die liebevoll aus Holzbohlen hergerichtete Unterkonstruktion.

Weitere Höhepunkte waren Führerstandmitfahrten, zum Beispiel in der Emma. Zuerst durften wir einen Blick in die Feuerbüchse werfen, sehr beeindruckend. Dann wurden uns sämtliche Armaturen, Hebel und Schalter erklärt. Und dann der Knaller: Ich durfte beweisen, ob ich auch aufgepasst habe und den Job des Lokführers übernehmen. Gas geben, bremsen … super, das hat richtig Laune gemacht. Für mich hatte sich der Ausflug schon total gelohnt!

Neben den vielen sehenswerten Fahrzeugen, zum Teil in sehr gutem Zustand, gab es eine Börse, an zwei Stellen wurde man mit Kaffee, Kuchen, Grillwurst & Co. bestens versorgt.

Beeindruckend, die BR 50. Wir haben erfahren, dass 11 Tonnen Kohle pro Fahrt transportiert und verheizt wurden, 10 Tonnen lagerten im Tender, eine im Führerhaus. Am Tag machte das 22 Tonnen, die ein einzelner Mann, der tapfere Heizer, ganz allein geschaufelt hat.

 

Hier eine Fotogalerie mit Lokomotiven und Exoten:


Direkt hinter dem großen Ringlokschuppen stehen noch zwei Wassertürme. In dem imposanten Eckigen sind sogar zwei Wassertanks vorhanden.
Links sieht man noch ein Dachgerüst, hier soll wieder ein kleiner Ringlokschuppen aufgebaut werden.
Der, der vorher an dieser Stelle stand, musste weichen weil die Baugeräte für den Ausbau der aktuellen Gleistrasse hier langfahren mussten.
Die alte Drehscheibe war aber schon verrottet.
Alle Teile für den Neuaufbau liegen schon bereit.

 

In der Innenstadt hat sich nur ein sehr kleiner unserer Truppe umgesehen.

Dort war extrem viel los und wurde von Musik, Akrobatik, Marionettentheater, Werbung, Essen und Trinken inkl guter Stimmung alles geboten.
Besonders gut hat es mir an dem kleinen Elbhafen gefallen.

 

 

 

 

Es war ein Tag voller toller Eindrücke und mit viel Spaß, das machen wir bestimmt mal wieder!

Berichte

Am 21. August fand wieder unser Spur-Z-Stammtisch statt.

Neben diesen beiden Freunden der Spur-Z waren noch weitere Interessierte aus Lübeck und Hamburg anwesend.

Zahlreiche Loks drehten ihre Runden – unter anderem eine BR 64 mit dem neuen Glockenankermotor von Märklin.

Jan hatte seine Geschwindigkeitsmessanlage wieder mitgebracht, die jetzt im Wesentlichen fertig gestellt war. Es zeigte wie einige Loks unterschiedlich schnell fuhren bei gleicher Trafostellung.

Allerdings muss noch ein besserer Signalgeber gefunden werden. Nicht bei allen Loks wurde die Vorbeifahrt erkannt. Einfallendes Licht, wie auch die Oberflächenbeschaffenheit des Wagenmaterials, hatte einen maßgeblichen Einfluss auf den Sensor.

Spur Z

Acht Modellbahner fanden sich trotz sommerlicher Temperaturen am Dienstag, 17. Juli 2018 in unserem Stellwerk ein. Neben vielen Fachgesprächen drehten einige Loks ihre Runden.

So ein Akkumulator-Triebwagen der Bauart Wittfeld mit Bezeichnung ETA 177 11 DRG.

Hier passiert dieser gerade die „Blitzerstrecke“ von Jan. Auf Basis von Arduino hat er seinen erste Programmierung ausprobiert. Lief zwar noch nicht ganz rund, aber künftig lassen sich so Lokgeschwindigkeiten besser vergleichen.

Spur Z

esg2Die Eisenbahnfreunde Bad Schwartau werden am

19. und 20. Januar 2019
in der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule
Schulstraße 8 – 10, 23611 Bad Schwartau
wieder eine große Modellbahnausstellung mit Börse veranstalten.

Detaillierte Informationen finden Sie hier!

Termine

Der Spur Z-Stammtisch vom Dienstag dem 19. Juni war mit 10 Personen sehr gut besucht. Hauptthema waren unsere großen Ausstellungen.

Zu der Ausstellung vom Januar 2017 haben wir uns ein 45 minütiges toll zusammengeschnittenes Video von unserem Mitglied Hans-Werner auf unserer Großbildleinwand angesehen.

Danach haben wir uns erste Gedanken über die Ausstellung 2019 gemacht.

Daneben haben wir uns natürlich auch konkret mit der Spur Z beschäftigt.
Einige Garnituren durften ihre Runden ziehen, so auch der gerade erst ausgelieferte Kohlezug.

Thema war auch, und ist in Zukunft wohl immer, die DSGVO. Diverse Unterschriften wurden eingeholt um das Einverständnis der Teilnehmer zu den Bildveröffentlichungen dokumentieren zu können.

 

Spur Z

Thema:

🗣 Wir hatten uns über das Gesehene und Erlebte in Altenbeken unterhalten.
Die Runde fiel etwas kleiner aus, da ein Teil unserer Stammtischmitglieder gerade auf dem Weg nach Dortmund zur Ausstellung war.

Neben vielen Gesprächen von der Ausstellung in Altenbeken gab es auf dem Stammtisch einige der dort erworbene Dinge zu sehen.

 

Spur Z

Unser Spur-Z Stammtisch vom Dienstag dem 20 März 2018 im Stellwerk.

Das Thema war:

Wir haben spezielles Werkzeug, das wir beim Basteln in der Spur Z benötigen, mitgebracht und es den anderen Stammtischmitgliedern vorgestellt.

So gab es einen gezielten Erfahrungsaustausch, von dem alle profitierten.

 

Otti ist ein Licht aufgegangen 🙂
Nein, er stellt gerade einen Kleber vor, der nach dem Auftragen durch Licht aushärtet.
Später ist das Material lackierbar und kann geschliffen werden, ideal auch zum Verfüllen Löchern.

Thomas und Ulli tief in ein Gespräch um ein kleines Werkzeug verwickelt.

Auf dem Testkreis zieht derweil eine V100 mit ihren Waggons unermüdlich ihre Runden.

Ein Teil des Sammelsuriums von Dingen, die zwecks Demonstration mitgebracht wurden.

Später bei weiteren lockeren Plaudereien hat ein Stammtischmitglied seine Eigenbau Gravita vorgestellt. Noch ein Prototyp und etwas zu groß geraten, aber bereits motorisiert, zieht sie ihre Runden auf dem Testkreis

 

Spur Z

 

Der Stammtisch am 20 Februar im Stellwerk hatte das Thema Satellitenantennen im Eigenbau.

Ulli hatte das Thema vorbereitet.

 

Ulli gibt den „Erklärbär“ 🙂
Damit wir Blindfische verstehen wie die Antennen gebastelt werden, zeigt er uns das in groß.

Alle schauen Ulli gebannt auf die Finger, beim Bau der kleinen Satellitenschüsseln. Das Ergebnis ist klein aber ansehnlich. Der Pfennig Cent veranschaulicht gut die Dimensionen.

Aufruf:
Damit wir die gute Tradition der Themenabende fortsetzen können, sind alle aufgerufen sich Gedanken zu machen.
Es ist auch nicht gesetzt, das Ulli die Themenabende gestalten muss.
Es wäre schön, wenn alle Stammtischmitglieder ihr Wissen und Können mit anderen teilen würden.

Gäste sind wie immer willkommen, um eine kleine Spende wird gebeten.

Spur Z